Januar 2021


Ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz (Franz von Assisi)

 

Es gibt sie wohl für all diejenigen die sich um Tiere kümmern, die Zeiten in denen man sich ohnmächtig und sehr alleine fühlt. Zeiten in denen ein Schicksalsschlag nach dem anderen folgt und man kaum mehr den Horizont sehen kann.

Und doch folgt immer wieder ein Silberstreifen – ein Hoffnungsfunken. So geschehen auch jetzt wieder im Januar.

Und die Weidachsmühlenfamilie seufzt tief und ist sehr, sehr dankbar.

Die Pfötchenhilfe Penzberg e.V. hat sich bei uns gemeldet und die Weidachsmühlenfamilie mit einem grosszügigen Beitrag unterstützt!

Eine solche Geste der Grosszügigkeit berührt uns im Herzen, denn dieser Verein setzt sich für das Wohl der Katzen ein und hat auch ein grosses Herz für die Pferde. Ganz nach dem Motto: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ (Albert Schweitzer, deutscher Arzt, Theologe, Musiker und Philosoph, 1875 – 1965)

Wir bedanken uns ganz, ganz herzlich für diese Geste des Mittragens und des Mitthelfens! Danke lieber Pfötchenverein Penzberg e.V.!

Wir werden eure Geste im Herzen tragen und fühlen uns sehr verbunden, mit dem gemeinsamen Ziel, das Wohl der Tiere in den Vordergrund zu stellen und die Seelen und Herzen der Tiere vor weiterem Schaden zu bewahren.

Und wer sich beim Pfötchenverein Penzberg e.V. engagieren möchte, findet hier weitere News zu diesen netten und hilfsbereiten Menschen:

http://www.pfoetchenhilfe-penzberg.com/

oder auf Facebook

https://www.facebook.com/PfoetchenhilfePenzberg/


 

Dezember 2020

Advents- & Weihnachtsgeschichten 3

Erinnert ihr euch an Penny die Findelkatze?

Ausgehungert, ausgemergelt und süchtig nach menschlicher Nähe und Streicheleinheiten, ist Penny im Sommer zur Weidachsmühlenfamilie gestossen. Liebevoll und mit allen Möglichkeiten wurde sie aufgepäppelt, gepflegt und mit viel Liebe überschüttet.

Und nun seht selbst! Liebe & Fürsorge vermögen so viel zu bewirken!

In diesem Sinn wünschen wir uns, dass die Menschen voller Fürsorge und Liebe mit ihren vier- und zweibeinigen Freunden unterwegs sind und dabei nie ihre Verantwortung unseren fühlenden Freunden gegenüber, vergessen!

In Verbundenheit

Christiane & Christian von der Weidachsmühlenfamilie


Penny zu Beginn

WhatsApp Image 2020-12-11 at 230500 1jpegWhatsApp Image 2020-12-11 at 230500jpeg
Penny jetzt!
WhatsApp Image 2020-12-11 at 230426jpegWhatsApp Image 2020-12-11 at 230427jpeg


 

Dezember 2020

Advents- & Weihnachtsgeschichten 2

Dann, wenn man am wenigsten damit rechnet, gibt es so viele Helferinnen und Helfer, die mit Herzblut und grossem Engagement mitwirken und mittragen.

Wir möchten all unseren Reitschülerinnen und Reitschülern aus tiefem Herzen DANKE sagen!

Es sind so viele nette und tragende Gesten!
Reitstunden die trotz des Lockdowns bezahlt werden, hier mal ein Zustupf für die Pferde, da mal eine helfende Hand und nette, aufmunternde Worte.
Und eine ganze Truppe, die selber Kerzen hergestellt und diese zu Gunsten der Weidachsmühlenfamilie verkauft haben.

Ihr schenkt uns Mut und stärkt uns, damit wir jeden Tag angehen können.

Danke an all die tollen, fröhlichen und zuversichtlichen Reitschülerinnen und Reitschüler, rund um uns herum! Ihr seid einfach grossartig!

mit grosser DankbarkeiChristiane & Christian von der Weidachsmühlenfamilie

WhatsApp Image 2020-12-18 at 140006 1jpeg


 

Dezember 2020

Advents- & Weihnachtsgeschichten 1

Die Weidachsmühlenfamilie hat grad einiges zu tragen. Lockdown, Erkrankungen der Pferde, Loslassen geliebter Pferdefamilienmitglieder, uvm.
Dabei die Hoffnung nicht zu verlieren und daran zu glauben, dass es jeden Tag weiter geht, ist nicht immer einfach.

Umso berührender und schöner, wenn es diese täglichen Gesten und Geschehen sind, die Hoffnung schenken und Mut machen.

Danke Julia Steiner und Stall-Crew, für diese super, super geniale Sachspende!

Einfach nur toll, was die Weidachsmühlenfamilie entgegen nehmen durfte! So viele schöne und nützliche Utensilien, die so viel Freude bereiten.
Die Weidachsmühlenfamilie schätzt nicht einfach „nur“ die Sachspende, sondern den Gedanken und die Unterstützung, die dahinter stehen. Zu wissen, dass es da draussen Menschen gibt, die mit der gleichen Ideologie und dem gleichen Pferde-Menschen-Herzen-Spirit unterwegs sind, DAS macht Mut!

In diesem Sinn danken wir von der Weidachsmühlenfamilie allen, die gute Gedanken und liebevolle Gesten in die Welt tragen und dabei immer unseren vierbeinigen Freunden gedenken!

In Verbundenheit
Christiane & Christian von der Weidachsmühlenfamilie

130997567_208170634181963_4933649964891110932_njpg


 

November 2020

die Weidachsmühlenfamilie trauert - im Gedenken an Miro



Die Weidachsmühlenfamilie weint...
Nichts ist mehr wie es war...
Miro ist nicht mehr da...

Unser herzensgute Miro ist auf seine grosse Reise gegangen.
Wir vermissen ihn unendlich!
Er hat jedes Herz berührt! Ganz besonders gerne die der Kinder. Ach wie war er stolz, wenn er mit Kindern sein durfte!
Für uns war er der Fels in der Brandung. Der Freund an unserer Seite, der mit seiner Stärke auch uns gestärkt hat.
Der bescheidene und genügsame Miro.
Der weise und stolze Miro.
Das Herzenspferd Miro!

Viel zu früh, völlig unerwartet, eine unaufhaltbare Darmverlagerung.
Du fehlst!

Wir können es noch nicht fassen!
Eines Tages werden wir Geschichten von dir erzählen liebster Miro!
Aber jetzt weinen und trauern wir noch...

Die Weidachsmühlenfamilie
Christiane & Christian

 

Juni 2020

Unser Senior – Gragi – Gragentinus – der Kämpfer mit dem grossen Herzen!

 

Erinnert ihr euch an die Geschichte von Grappa? Hier möchten wir euch die Geschichte von GragiGragentinus erzählen. Ein genauso zäher und ebenso von Eigenheiten geprägter Kämpfer, ist weiterhin mit uns auf unserem Weg und er konnte am 26. Mai 2020 seinen 30igsten Geburtstag feiern!

 

Gragi habe ich 12jährig bei einem Händler entdeckt. Bis 7jährig war er als Springpferd erfolgreich im Turniersport, ging dann durch mehrere Hände, bis hin zu diesem Pferdehändler.

Seine Geschichte, sein Werdegang und seine sehr eigenwillige Natur, haben mich veranlasst, Gragi zu kaufen.

Seine Haut war von Beginn an katastrophal. „Der hat grad einen Pilz“, hiess es. Leider haben sämtliche Behandlungsversuche nicht angeschlagen.

 

In der Reitschule war er nur bedingt einsetzbar, denn an den Stellen wo Sattel oder Zaumzeug aufliegen, bekam er oft kahle Stellen und wurde wund. Deshalb war seine Schulpferdelaufbahn nur sehr kurz.

 

Auf persönlicher Ebene hatten Gragi und ich keinen sehr wohlwollenden Start. An einem der ersten Abende musste ich noch in der Reithalle ecken und schaufeln und dabei liess ich Gragi einfach frei in der Bahn laufen, damit er sich austoben und eingewöhnen kann. Irgendwann beschlich mich ein seltsames Gefühl, und als ich mich umsah, stand er direkt hinter mir! Mit flach angelegten Ohren, offenem Maul und drohendem Vorderbein. Mit seiner Höhe von 1,80 und einem Gewicht von ca. 700 Kilo, wahrlich eine imposante Drohgebärde! Reitlehrer mochte er wohl nicht! Und ich musste mich, ihm mit meiner Schaufel drohend, verteidigen J

 

Allerdings war von Beginn an klar, dass Gragi und Christiane zusammen gehören. Der grosse Kämpfer mit seinen 1,80 und Christiane mit ihren 1,60 - ein Bild für die Götter! 

 

Kaum eine Methode oder Behandlung, die wir nicht angewendet haben, um Gragi von seiner Hauterkrankung zu heilen! Die akuten Schübe konnten wir auffangen, sensibel und höchst empfindsam ist seine Haut geblieben.

 

Auch als Wegbegleiter ist er uns geblieben und ist selbstverständlich auch 16 Jahre nach seiner aktiven Zeit, Teil unserer Weidachsmühlenfamilie.

Seit etwa 2015 fast völlig zahnlos, lebt er von Seniormüsli und eingeweichten Grascobs. Ich vermute, dass die meisten meiner grauen Haare daher rühren, dass ab und zu der Betriebswirtschaftler in mir augenrollend um Hilfe ruft. Gragi ist durch seine Spezialernährung und den Pflegeaufwand, nämlich mit Abstand das unterhaltsintensivste unserer Pferde.

 

Anders als Grappa möchte ich ihn kaum einen Gentleman nennen. Er ist ruppig, durch sein Kaliber und sein Auftreten durchaus imposant und wenn er irgendwohin will, ist es ihm auch völlig egal, ob man sich ihm in den Weg stellt. Mit Menschen hat er kein Problem! Er schiebt sie einfach weg „lach“.

 

Gragi liebt grobe Besen! Wenn man ihn mit einem groben Besen kratzt und sieht wie er das geniesst und einem genau zeigt, wo es am meisten juckt und wo er gekratzt werden will, ist er einfach auf seine ganz eigene und eigenwillige Art, berührend!

Wir sind froh, dass Gragi immer noch mit uns ist und seinen Lebensabend geniessen kann!

 

Herzlichen Glückwunsch Gragi, du grosser Kämpfer!

 

Unsere Art und Einstellung zu und mit den Pferden ist wirtschaftlich nicht gewinnbringend, ganz im Gegenteil. Oft bekommt man seine Grenzen aufgezeigt. Aber Pferde können uns so viel geben und die Menschen auf eine Art und Weise berühren und in ihren Bann ziehen, die unbeschreiblich und einzig ist.

 

Wenn euch diese unsere Art und Einstellung gefällt, besucht auch unsere Homepage unter www.weidachsmühle.de. Dort erfahrt ihr auch, wie ihr Teil der Weidachsmühlenfamilie werden und uns damit bei unserer täglichen Arbeit unterstützen könnt.

 

Vielen Dank – Christian und die ganze Weidachsmühlenfamilie 


Juni 2020

Im Gedenken an Grappa – eine einzigartige Pferdepersönlichkeit!

 

Vor kurzem bin ich auf Facebook auf eine Pferdesuchanfrage gestossen, bei der es um das ehemalige Dressurpferd Hochot, auch Grappa genannt, ging. Nach kurzem Mailkontakt haben wir Grappas Geschichte telefonisch erzählt und möchten nun auch euch seine Geschichte erzählen. Im Gedenken an eine grossartige Pferdeseele!

Denn leider war Grappa zu diesem Zeitpunkt nicht mehr am Leben. Schweren Herzens mussten wir ihn am 05. März 2020, in Folge einer irreparablen Verletzung, gehen lassen. Grappa wurde 28 Jahre alt und hatte ein wahrlich bewegtes Leben hinter sich.

 

Es war 2010, als wir für unsere neugegründete Reitschule auf der Suche nach Lehrpferden waren. In einem Handelsstall sind wir auf Grappa gestossen. Ich weiss noch wie seltsam es mir vorkam, dass ein 18 Jahre altes Pferd, das so erfolgreich und jahrelang Dressursport bis einschliesslich Grand Prix Spezial gegangen ist, überhaupt im Handel angeboten wird. Kurz und gut, Grappa gefiel uns, wir waren neugierig und wir wollten ihm ein neues Leben ermöglichen.

 

Schnell war klar, was er mag und was nicht! Natürlich dachte ich, ich könnte ja vielleicht auf einem so weit ausgebildeten Pferd auch für mich ein wenig üben, ein paar Lektionen ausprobieren. Obwohl er nie böse war, habe ich diesen Plan schnell aufgegeben. Grappa geriet nach wenigen Minuten derart unter Spannung und Stress, dass er schweissgebadet war. Wir haben seine Signale geachtet und ihn nie mehr selbst geritten oder von erfahrenen Reitschülern reiten lassen. Aber Grappa wollte etwas tun! Er hat seine Aufgabe gefunden und wurde sehr schnell unverzichtbar für uns. Geschätzt und geliebt wurde er ohnehin!

 

Als unglaublich taktsicheres, vorsichtiges und zuverlässiges Longen- und Kinderreitpferd war er eine Wucht und er hatte sichtlich Gefallen an seiner Arbeit und er war so stolz, wenn er für Kinder verantwortlich war.

 

Auch Weidegang war ein Thema für sich. Nach dem Motto „ich bin ein Star, holt mich hier raus“, stand er bereits nach 5 Minuten wieder am Koppeltor. Es hat gedauert, bis er die Vorzüge einer grünen Wiese zu schätzen gelernt hat.

 

Durch seine manchmal recht deutliche Haltung Tierärzten und Pferdezahnärzten gegenüber, hat er schnell den zweifelhaften Spitznamen Grappi-Schnappi von uns bekommen, denn wie gesagt, wenn er etwas nicht wollte, hat er es deutlich gezeigt!

 

Nach unserem Umzug ins Allgäu setzte er seine wichtige Arbeit in unserer Reitschule nahtlos fort, genauso zuverlässig wie er in früheren Jahren Schleifen und Pokale gesammelt hat.

Als wir den Eindruck hatten, dass ihm das Tragen von Reitschülern zunehmend schwerer fällt, haben wir Grappa bei einer wunderschönen Veranstaltung, am 20. September 2015 auf seine letzte Ehrenrunde geschickt und ihn seine aktive Laufbahn beenden lassen.

 

Von da an genoss er das Leben auf der Rentnerkoppel mit seinem Freund, dem Schimmele, der dieses Jahr 34 Jahre alt geworden ist und immer noch unverwüstlich erscheint.

 

Grappa hat uns so viel Freude bereitet und war in seiner aktiven Zeit ein so unglaublich guter Partner, dass er bei uns unvergessen bleiben wird. Auch als Rentner mochte er eine gewisse Ansprache, geputzt werden, wann und vor allem wo er Lust hatte! Wir haben ihm bis zuletzt versucht zu zeigen, dass er dazugehört und uns wichtig ist. Leider war es uns nicht gegönnt, ihn länger bei uns zu haben. Mach es gut Grappa! Vielen Dank für alles, du fehlst uns!

 

Unsere Art und Einstellung zu und mit den Pferden ist wirtschaftlich nicht gewinnbringend, ganz im Gegenteil. Oft bekommt man seine Grenzen aufgezeigt. Aber Pferde können uns so viel geben und die Menschen auf eine Art und Weise berühren und in ihren Bann ziehen, die unbeschreiblich und einzig ist.

 

Wenn euch diese unsere Art und Einstellung gefällt, besucht auch unsere Homepage unter www.weidachsmühle.de. Dort erfahrt ihr auch, wie ihr Teil der Weidachsmühlenfamilie werden und uns damit bei unserer täglichen Arbeit unterstützen könnt.

 

Vielen Dank – Christian und die ganze Weidachsmühlenfamilie



Mai 2020

ein grosses DANKESCHÖN an MARSTALL

Die Bewohner der Weidachsmühlenfamilie haben vielfältige Bedürfnisse. So z.B. auch der 30 jährige und zahnlose Gragi – Gragentinus. Dank Seniorfutter und Wiesencobs, kann sein Gewicht stabil gehalten werden. Das Leuchten seiner Augen während der Fütterung, zeigt seine grosse Freude und Fresslust! Auch ohne Zähne scheint ihm das Futter von Marstall sehr zu schmecken!

In Marstall hat die Weidachsmühlenfamilie einen wertvollen Futterpartner zur Seite, der auch mit Rat und Tat unterstützt und berät!

Die Firma Marstall überzeugt uns nicht nur mit der hervorragenden Qualität der Futtermittel, sondern auch mit dem Fachwissen rund ums Pferd und dem herzlichen Engagement für das Pferd!

Und deshalb sagen wir von der Weidachsmühlenfamilie,  vielen Dank für die grosszügige Futterspende!

Marstall Juni 2020jpg


April 2020

die Weidachsmühlenfamilie sagt DANKE

Ihr seid einfach eine Wucht! So viele liebe Rückmeldungen, aufmunternde Worte und Unterstützung haben wir erhalten! 

- auf Facebook bereits über 100 Likes!

- so viele neue Weidachsmühlenfans!

- so viel Unterstützung!

- so viel Verständnis!

- so viel Mittragen und Mithelfen!

Wir sind überwältigt! Ihr habt uns ein fröhliches Lachen ins Gesicht, und Zuversicht und Hoffnung ins Herz gezaubert!  

Unsere Pferde und Ponys schicken ein fröhliches Dankeswiehern und wir, Christiane und Christian,sagen einfach DANKE!